A | B | C | D | E | F | G | | H | I | J | K | L | M | N
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

A
Aalstrich

Dunkler Strich oder Streifen, der sich entlang des Rückgrates zieht.

Abfohlen

Geburtsvorgang bei Pferden.

Abhalftern

Dem Pferd das Halfter abnehmen.

Abzeichen

Darunter versteht man weiße Stellen im Fell des Pferdes. Diese sind meistens am Kopf und an den Beinen feststellbar.

Aktion

Bewegung im Rahmen der gewählten Gangart

Albino

Pferde die mit einem Mangel des Farbstoffs Melanin geboren werden. Sie sind vollkommen weiß und das Blut schimmert oft rötlich durch die Haut.

Auskeilen

Ist eine Abwehrreaktion des Pferdes. Die Hinterbeine werden kräftig Richtung "Feind" getreten.

B
Ballentritt

Ballentritte entstehen am Vorderhuf durch das hineintreten mit dem gleichseitigen Hinterhuf. Ballentritte am Hinterhuf kann das Pferd sich nicht selber zufügen. Ballentritte sollten wegen der bestehenden Infektionsgefahr nicht mit Wasser ausgewaschen werden.

Bascule

So bezeichnet man die Springmanier eines Pferdes in der Flugbahn.

Blesse

Ein Abzeichen am Kopf des Pferdes. Die Blesse wird unterteilt in: Breite-, Unregelmäßge-, Schmale- und Unterbrochene- Blesse. Die Formen der Blesse sind die mittelgroßen Abzeichen am Kopf des Pferdes.

Blume

Abzeichen am Kopf des Pferdes. Kleines weißes Abzeichen auf der Strin.

C
Chaps

Lederne Überhosen ohne Hosenteil die von Cowboys und anderen berittenen Viehhirten getragen werden.

D
Decken

Die Stute von einem Hengst bedecken lassen. Paarungssprung.

Dreischlag

Das Pferd läuft mit den Hinterbeinen im Takt des Trabes, mit den Vorderbeinen im Galopp. Oft zu beobachten bei ausgemusterten Trabern die Freizeitmäßig geritten werden.

Dressur

Die dressurmäßige Ausbildung des Pferdes soll seinen Gehorsam fördern und es Gymnastizieren. Diese Ausbildung forderte eine harmonsiche Zusammenarbeit zwischen Pferd & Reiter und wird nicht umsonst als "Königsdisziplin" in Fachkreisen beschrieben.

Dummkoller

Hauptmangel. So bezeichnet wird die Gehirnhöhlenwasserzucht die nicht heilbar ist.

Durchparieren

Eine Hilfengebung die das Pferd veranlassen soll die Gangart zu wechseln oder anzuhalten.

Dmpfigkeit

Hauptmangel. So bezeichnet wird die Chronische Erkrangung der Atemwege oder des Herzens in einem nicht mehr heilbarem Stadium. Das Pferd muß durch den Abdecker erlöst werden.

E
Einfahren

Die Grundausbildung eines Fahrpferdes.

Einschu

Schwellung, meist an der Hinterhand.

Einspnner

Ein Wagen der von nur einem Pferd gezogen wird (wird nicht im Trabsport verwendet).

Equiden

Bezeichnung der Pferdeartigen Säugetiere. Dazu gehören auch Esel, Zebras und Mischlinge.

F
Falbe

Falbe ist eine Fellfarbe. Das Pferd hat dann entweder ein graues oder gelbliches Fell und die Beine sind dunkel gezeichnet. Das Fell ist langhaarig und Abzeichen sind eher selten der Fall.

Fuchs

Auch Fuchs ist eine Fellfarbe. Hier hat das Pferd ein rötliches oder rotbraunes langes Haar, das gleichfärbig oder etwas heller gefärbt ist. Das Pferd hat keine Abzeichen.

G
Ganaschen

Die seitlichen Übergänge vom Pferdekopf zum Pferdehals am unteren und hinteren Rand.

Gang bzw. Gangart

Verschiedene Arten der Fortbewegung. Jeder Gang hat sein Muster und seine Schrittfolge, die wichtigsten sind Schritt, Trab und Galopp.

Gangpferd

Darunter ist ein Pferd zu verstehen, das neben den oben erwähnten Gangarten mit Tölt und Pass zwei weitere Gangweisen beherrscht.

Gebude

Bezeichnung für die Körperform eines Pferdes

Gerte

Kleine, biegsame, Peitsche ohne Schnur. Gerten gibt es für die verschiedensten Sportarten in diversen Ausführungen.

H
Hanke

Hintere Schenkel des Pferdes

Hechtkopf

Diese Form des Kopfes ist vor allem beim Araber zu finden. Hechtkopf ist die Umschreibung für einen Pferdekopf mit konkavem Profil.

Hinterhand

Der hintere Körperteil des Pferdes. Dieser Begriff wird auch gerne im Reitsport bei den Reportagen verwendet und bezeichnet das Ende der Flanken bis zum Schweif und den Unterschenkeln.

I
Isabelle

Eine weitere Fellfarbe, die gelblich oder graugelb ist. Pferde dieser Farbe haben ein langhaariges Fell und recht häufig gibt es weiße Abzeichen.

J
Jhrling

Ein ein Jahr altes Pferd

K
Kaltblut

Eine der drei Hauptkategorien bei der Einteilung der Pferde. Mit Kaltblut wird ein Pferd umschrieben, das sehr ruhig und schwer ist. Es wird gerne als Zugpferd eingesetzt.

Kanter

Form des Galopps, der mit kurzen Schritten und langsam vonstatten geht.

Kruppe

Kreuz des Pferdes

R
Ramskopf

Umschreibung für einen Pferdekopf mit konvexem Profil. Das ist vor allem bei den spanischen Pferderassen und vielen Kaltblütern zu finden.

Rosse

Empfängnisbereite Zeit der Stute

S
Schecke

Fellfarbe, die sich aus Weiß und einer weiteren Farbe zusammensetzt, wobei großflächige Stellen typisch sind.

Schule ber der Erde

Begriff aus dem Dressurbereich. Es handelt sich um eine Lektion, bei der alle vier Beine den Boden nicht berühren.

Stockma

Erhöhter Übergang vom Hals zum Rücken. Das Stockmaß ist die Basis der Größenmessung eines Pferdes.

(gleiche Bedeutung wie Widerrist)

T
Tigerschecke

Eine weitere Fellfarbe. Pferde mit Tigerschecke sind weiß und haben kleine dunkle, meist schwarze Flecken.

V
Versammlung

Umschreibung für die Bewegung des Pferdes mit gesenkter Hinterhand. Die Hanken (Hinterschenkel) sind gebogen und der Hals ist aufgerichtet.

Vollblut

Vollblüter sind die Araber und die Englischen Vollblüter.

Vorderhand

Vorderteil des Pferdekörpers mit Kopf, Hals, Schultern und den Vorderbeinen.

W
Warmblut

Die meisten Pferde sind Warmblüter und eine Mischung aus Vollblütern mit Kaltblütern. Sie sind lebhafter als die Kaltblüter.

Widerrist

Erhöhter Übergang vom Hals zum Rücken und damit Basis für die Größenmessung der Pferde.



√ Design √ Umsetzung:
Stefan Meier | stemei.de Webdesign | copyright © 2010